Jeden Tag bringen Medien Berichte zu Burnout, Depression und anderen psychischen Belastungen der Menschen. Unternehmen fragen sich mit recht, was können wir tun um diese ernst zunehmenden Symptome unserer Arbeitswelt zu beheben und dem Ganzen vorzubeugen. „Aber wie fangen wir an?“
Da gibt es oft gut gemeinte Aktionen wie Gesundheitstage oder Gesundheitsförderungsprogramme, bestehend aus Ernährungsberatung, Obstkörben, Rückenschule etc..

Alle diese Maßnahmen ergeben nur Sinn, wenn sie in ein zielgerichtetes Gesamtkonzept eingebaut sind. Der strategische Aufbau eines nachhaltigen Gesundheitsmanagements umfasst mehr:

  • Eine unternehmensspezifische Situationsanalyse
Orientierung an Fakten, Daten und Instrumenten, wie z.B.
Bewertung der Personal-Risiken, ggf. Gesundheitsberichten (über Krankenkassen), Ergebnissen von Befragungen
  • Vernetzte Programme zur Personal-, Führungs- und Organisationsentwicklung, die unter dem Blickwinkel „Was hält die Menschen gesund?“ die psychische Gesundheit fördern.
  • Eine zielgerichtete interne Kommunikation, um die Menschen einzubinden und ihre Selbstverantwortung zu aktivieren.

Daraus entwickelte Maßnahmen wirken zusammen, sind messbar und können innovativ und bedarfsgerecht weiterentwickelt werden.

Im Webinar erhalten Sie

  • einen Überblick über Verfahren zur Bewertung psychischer Risiken, die eingebettet sind in eine Bestandsaufnahme vorliegender Ansatzpunkte zur Gesunderhaltung.
  • In Beispielen aus der Praxis erfahren Sie, was Unternehmen auf Basis dieser Ergebnisse für die mentale Gesundheit tun können.

Anmeldung hier